oikos Vienna

students for sustainable economics and management


Hinterlasse einen Kommentar

Du träumst vom Wegfahren?

Gerade in der Zeit, in der man zu Hause sitzt, träumt man vom nächsten Urlaub und fernen Ländern!
Wann das wieder möglich sein wird, kann man im Moment noch nicht wissen, aber die Zeit bis dahin kann man nützen, um sich über umweltfreundliche Reisen zu informieren.

In Österreich allein haben wir eines der am besten ausgebauten Nachtzug-Netzwerke der Welt. Mit der zentralen Lage Österreichs kommt man mit einem Nachtzug direkt zu verschiedensten Städten in Italien, der Schweiz, Deutschland, aber auch zum Beispiel nach Kiew. Genial finde ich, dass die Reisezeit durch die Schlafmöglichkeit super effizient genützt wird! Also pack ein Buch ein und einen Polster und am nächsten Tag wachst du in einem neuen Land auf!

Mit dem Zug kommt man aber nicht nur in Europa gut und schnell von A nach B – auch für Fernreisen eignet sich das Zugfahren toll!


Vor beinahe 2 Jahren bin ich mit dem Zug bis nach Südostasien und zurück gefahren. Über die Ukraine, Estland, Russland, Kasachstan und China bin ich nach knappen 16 Tagen Anreise in Hanoi, Vietnam angekommen (natürlich mit Stopps in den am Weg liegenden Städten). Ich hatte nicht nur das Gefühl, tatsächlich einmal um die halbe Welt gefahren zu sein, sondern ich konnte mich durch die etappenreiche Reise auch schnell an das Klima, die Zeitumstellung und die Landschaft gewöhnen.


In Vietnam, Kambodscha, Thailand und Laos sind die Landverbindungen teilweise zwar noch nicht sehr stark ausgebaut, allerdings sind die Preise im Vergleich zu europäischen Zügen oder Bussen bei weitem besser, und sie werden auch mehr von den dort einheimischen Menschen genützt!

Zurück ging es für mich dann im Dezember 2018 über China (Peking), Sibirien, Moskau und Kiew. Eine Reise, in der ich innerhalb guter 2 Wochen von +36 Grad durch -25 Grad und zurück in Österreich bei 3 Grad angekommen bin. Auch pack-technisch eine Herausforderung, da ich natürlich keine Winterjacke für meinen Südostasien-Trip eingeplant hatte.

Doch warum ist das Zugfahren so wichtig?


Die Reise mit dem Zug produziert im Durchschnitt zwischen einem Drittel und 1/22 von den reinen CO2-Emissionen eines Flugzeugs. Zusätzlich muss man bei Flugreisen auch beachten, dass die Emissionen höher in der Erdatmosphäre ausgestoßen werden und dadurch einen stärkeren Einfluss auf den Klimawandel haben. Berechnet man dies ein, verdoppelt sich die Zahl der ausgestoßenen Emissionen und der Ausstoß des Zuges im Vergleich beträgt zwischen einem Sechstel und einem 1/42!

Die Ausstöße der Züge variieren stark abhängig von der Neuheit des Zuges, dem Antrieb, der Ausstattung, etc.

Obwohl Flugzeuge so einen starken Einfluss auf unsere Welt haben, sind Flugreisen nur für wenige Menschen zugänglich. Sie sind einer der stärksten Faktoren der fehlenden Klimagerechtigkeit. Während also Europäer für zwei Wochen nach Kambodscha fliegen, um dort die schöne Landschaft und faszinierende Kultur zu genießen, kämpfen die Menschen in Kambodscha durch die veränderten Regenzeiten um ihre Reisernte und damit um ihre Grundversorgung.

Daher nütz die Zeit, die uns das Coronavirus jetzt geschaffen hat, um dich über verschiedene Zugverbindungen zu informieren, wenn du deinen nächsten Urlaub planst. Sich einen groben Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten zu verschaffen dauert zwar ein bisschen, aber dabei kann man gut von anderen Städten und Erlebnissen träumen!

Bis dahin: bleibt zu Hause, pass auf dich und deine Mitmenschen auf, und freu dich, dass wir durch diese schwere Situation zumindest der Umwelt einen Moment zum Aufatmen geben!

PS: Wer noch einen Filmtipp für die Isolation braucht, der zum nachhaltig Reisen passt, kann sich „Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt“ anschauen! Mehr nachhaltige Filmtipps gibt’s auf unserem Instagramkanal unter dem Highlight „Movie Monday“ 🎞️

Be informed. Get involved. Make a difference. 💙

Written by Kathi R.