oikos Vienna

students for sustainable economics and management

Climate Action in Wien – Wie Städte einen Beitrag leisten können.

Hinterlasse einen Kommentar

SDG 13 – Climate Action ist eines unserer Sustainable Development Goals für dieses Monat und daher wollen wir euch 2 Möglichkeiten vorstellen wie man den klimatischen Veränderungen in der Stadt entgegentreten kann.

Es ist kein Geheimnis, dass der Klimawandel gerade in urbanen Ballungszentren wie Wien wetterbedingte Extreme erzeugen wird. Unsere Winter werden kürzer, und unsere Sommer werden länger und wesentlich heißer werden. Stärkere Niederschläge, Dürreperioden und Stürme sind die Folge unseres Handelns der letzten Jahrzehnte. Doch wie können wir unsere Stadt vor diesen häufiger werdenden Wetterkapriolen schützen und die Lebensqualität erhalten?

Die Wiener Umweltschutzabteilung (MA22) hat einen Urban Heat Island-Strategieplan erstellt, in welchem erläutert wird welche Möglichkeiten es gibt, um die städtischen Hitzeinseln abzukühlen. Seht euch doch den Urban Heat Island-Strategieplan mal an unter https://www.wien.gv.at/umweltschutz/raum/uhi-strategieplan.html.

fassade2_ma22

© MA 22

Auf Basis dieses Artikel möchten wir die Auswirkungen von Dach,- und Fassadenbegründung genauer betrachten. Diese Grünflächen bewirken nämlich nicht nur eine Abkühlung, welche weit über die direkte Umgebung der Grünfläche hinausgeht, sondern führen auch zur Verbesserung der Luftqualität. Zusätzlich dienen sie als Speichermöglichkeit für Regenwasser bei extremen Niederschlägen, sowie zur Erhöhung des Bodenwassergehalts. Durch die Begrünung unserer Stadt und die damit verbundene Abkühlung kann auch Energie, in Form von Kühlsystemen, gespart werden. Und jetzt mal ehrlich, eine grüne Stadt sieht auch einfach schöner aus als eine ganz in Grau.  Im Gegensatz dazu sind nicht begrünte Gebäude Speicher, welche in den Sommermonaten nachts Hitze abgegeben und daher ist auch in diesen Zeiträumen kaum Abkühlung möglich. Die Erhaltung, sowie die Erweiterung der „grünen“ innerstädtischen Infrastruktur ist daher als Priorität der Städteentwicklung anzusehen. Ein sehr schönes Beispiel hierfür ist das „Biotope City“ Bauprojekt am Wienerberg.

fassade1_ma22

© MA 22

Wieso macht also ein grünes Dach Sinn? Wie auch bei der Fassadenbegrünung bietet ein grünes Dach Lebensraum für die Flora und Fauna unserer schönen Stadt, verbessert die Luftqualität und dient als Isolator gegen extreme Hitze und Kälte. Dadurch sparst du übrigens auch an deinen Heizkosten! Zusätzlich speichert ein grünes Dach aber auch Regenwasser, entlastet die Kanalisation und schützt uns vor stehenden Wassermassen in der Stadt. Erkundigt euch doch einfach mal, ob eine Begrünung an eurem Haus möglich ist. Laut einer Studie welche von der MA22 in Auftrag gegeben wurde, sind Gründächer mit 0,30 Euro pro Quadratmeter verglichen mit dem gewöhnlichen Kiesdach nur unwesentlich teurer. Unter Berücksichtigung der daraus resultierenden Einsparungen, sowie der Verlängerung der Lebensdauer der Baustoffe, ist die Begrünung sogar die günstigere Alternative. Worauf wartet ihr also noch?

by Christoph S.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s