oikos Vienna

students for sustainable economics and management


Hinterlasse einen Kommentar

Talking about the weather…

Sometime during the last covid-19 lockdown in Austria I noticed that all people were talking about was the weather. Austrians generally love to complain about the weather, but the intensity of the daily weather analysis seemed to be accelerating at high speed. Whenever someone called me or I called someone, one of the first phrases was weather related. It made sense, since “What have you been up to?” or “Any news?” weren’t promising small talk questions anymore.

I remember the first wave of summer heat kicking in early that spring. After months of sitting in our apartments in the winter darkness, sunshine and warmth were a great relief. Since there weren’t many hobby options available, I noticed how much joy eating my breakfast on a park bench in the sun brought me. And I wasn’t the only one. When there was nothing else to do, the park some blocks from my apartment was flooded with people. Not long until it got hard to find a free park bench to eat my breakfast at. For the first time I felt how much influence the weather has on my happiness. Weather isn’t some abstract, theoretical concept.

When talking about climate change it often seems like a vast amount of people have a hard time connecting the facts and numbers to their lives. “1.5°C warmer” doesn’t sound like a dramatic thing at first sight. If for a second, or in the case of lockdowns for some months, the things we usually keep ourselves busy with like going out, events, work, travelling aren’t possible anymore, our happiness suddenly starts depending on the most basic things in life: Nature, the weather and our surrounding.

And weather can influence your life just as much in a good as in a negative way. For the first time in my life, I’ve experienced what bad weather can mean. In August 2021, floods and high water in Austria damaged buildings and seriously injured people. My parent’s garden was flooded. Still, lots of people in the village I grew up in didn’t connect this unusual weather to what they read in newspapers about climate change. Climate change isn’t just something that might affect tropical islands, it’s right here and we’re starting to feel the impacts of it. People close to me were financially and emotionally impacted by the summer wildfires in Greece and other parts of Europe. And recently what only seemed to be happening in southern Europe during summertime devastated hundreds of hectares of forest in the Austrian Rax area. We must start making the connection between “weather” and climate change.

Source: moment_magazin (https://www.instagram.com/p/CRjg866iGlk/?utm_medium=copy_link)

Those incidents illustrate why a few degrees really do matter. According to the UN, in the case of global earth warming of + 1.5°C compared to pre-industrial levels, the areas burned by wildfires in the Mediterranean summer would increase by 41 %. That’s already devastating. However, with a 2°C increase that number would go up to 62% and in the case of + 3°C to 97%.[1]

Source: unclimatechange (https://www.instagram.com/p/CQ-uAYitFd1/?utm_medium=copy_link)

With the COP26 happening right now in Glasgow, it is more important than ever to keep in mind that we can still make the change. Projections by the New Climate Institute show that it’s still realistic to reach the 2°C target until 2100 and it would theoretically even be possible to reach the 1.5°C target. Whether we reach the climate targets and to what extent will be defined by political action within the 2020’s. There has been a visible increase in political actions toward the climate targets set by the Paris agreement, yet not enough to reach the 1.5°C goal.[2] The so called “High ambition coalition”, which so far more than 50 countries have committed to, could make 1.5°C possible[3]. We still have the chance to adhere to the Paris Agreement. We find ourselves at a turning point at which we must set our priorities right and perhaps it helps to keep in mind how much a day of pure perfect weather can be worth.

By Marlena Niedl


[1] UN climate change (2021). The difference between 1.5C, 2C or 3-4C average global warming can sound marginal, https://www.instagram.com/p/CQ-uAYitFd1/?utm_medium=copy_link

[2] Ou, Y. et al. (2021). Can updated climate pledges limit warming well below 2°C?, Science, 374(6578), 693-695. https://doi.org/10.1126/science.abl8976

[3] The Guardian (2021). More than 50 countries commit to protection of 30% of Earth’s land and oceans, https://www.theguardian.com/environment/2021/jan/11/50-countries-commit-to-protection-of-30-of-earths-land-and-oceans


Hinterlasse einen Kommentar

The big dilemma with sustainable fashion

The Illusion of „fair, transparent and inclusive“

text

June at oikos Vienna was all about sustainable fashion. A topic I have been passionate about for years and could hardly wait to discuss with my colleagues. The focus was on two expert talks. A talk with Klaus about his sustainable fashion brand Vresh Clothing and a talk with Jasmin from WeDress Collective, a platform for lending clothes. This immediately raised the question for me, what is actually more sustainable… supporting sustainability-oriented brands or avoiding consumption and instead borrowing, swapping and thrift shopping? Not an easy question, but I can anticipate that even after the two talks I still can’t answer it. Nevertheless, I have become aware of some more or less positive things about the (sustainable) fashion industry.

Circular Economy is in fashion

No matter where you look, the term sustainability is everywhere these days. It’s a social change that big corporations have to get on board with to avoid being forced out of the competition. Especially for sustainable fashion brands, the term circular economy is at the forefront. In the fashion industry, this stands not only for the selection of sustainable fabrics, but also for the reuse of materials. For example, recycled cotton or the production of fibers from old pet bottles. This form of circular fashion is not only found in small fair fashion start-ups, but has also gained a foothold in the high fashion industry. Stella McCartney, for example, relies on circular solutions for her fashion and is thus a role model for the luxury fashion industry. Ethical, circular, slow and conscious represent the new principles of some brands. But why doesn’t everyone just do it, if it fits the social requirements? Well, because it costs money and means more effort. For capitalist big business, maximizing profits at minimal cost is still the priority. And as long as consumers don’t notice the ethical and moral crimes of the corporate giants, everything is fine. Or rather, they pretend to fulfill the new expectations of society, although this is only more or less true.

Green washing is better than nothing

If I had been asked a year ago what I thought of Green Washing, I would have been outraged by this question alone. Green washing is fraud and can hardly have positive sides… can it? Just because H&M claims to use organic cotton for their t-shirts doesn’t say anything about the human rights conditions under which the cotton is harvested and the t-shirts are produced. In the same way, we don’t know what really goes on behind the scenes at Stella McCartney. We need to be able to rely on what is revealed to the public, but unfortunately in many cases we can’t. But what if the big brands didn’t even bother to make a lasting impact? They wouldn’t even bother to respond to societal changes and would continue to do exactly what they’ve been doing for the past 20 years. Consumers would have no choice anyway, because small sustainable brands are often too expensive and you have to get your clothes from somewhere, even if you reduce your consumption. So I see green washing as at least a step in the right direction. Recognizing what is important to consumers (namely fair, environmentally friendly and ethically produced clothing) is better than nothing, even if in many cases this can be interpreted as a marketing hoax.

Simply push it on the consumer

Of course, one could also argue that consumers should simply no longer support the fast fashion industry, which is based on the exploitation of people and nature. This is a difficult argument, because on the one hand it is correct that supply is based on demand, but on the other hand I think it is a wrong approach. Behind all the green washing campaigns, it is first of all difficult to even filter out what one is „allowed“ to buy and what not. This requires intensive research is therefore very time consuming and would simply overwhelm most people. In addition, consumers are extremely and intentionally influenced by marketing and advertising in their buying behavior, so the argument „people should just not buy it anymore“ is somewhere paradoxical, because companies make them buy things they didn’t even know they needed beforehand. Also, no one can be blamed for wanting to follow current fashion trends, as it creates identity and a sense of belonging. Moreover, only buying from sustainable fashion labels is beyond the budget of many consumers. Second-hand shopping has also evolved in recent years from a cheap, sustainable alternative to an expensive vintage trend. Of course, there are some alternatives to buying fast fashion, but simply blaming the problem on the consumer doesn’t cut it. The power lies with the big corporations and the only institutions that can change this sustainably are nation states and transnational organizations (like the UN or the EU) through stricter rules, laws, penalties, subsidies and appropriate controls.

Versace Spring/Summer 2021: https://www.versace.com/de/de-de/world-of-versace/stories/modenschauen/ss-2021-men-women.html

Timelessness is sustainable

That doesn’t mean it’s okay to shop without thinking and then wear the clothes only once or even never. Nobody needs a new pair of shoes or a new T-Shirt every week. In this sense, I can not take the consumer in defense, the mindful buying is everyone’s own responsibility. According to Global2000, every Austrian buys an average of 60 items of clothing per year, which is more than one item per week. 75.000 tons of textiles end up in the trash every year.[1] In our age of the 21st century, everything changes very quickly, including fashion trends. And if something is considered „fashionable“ for only one year and people therefore have to buy something new again the following year to follow the trend and let the „old“ things go to waste in the closet, you generate a buying behavior that wastes natural resources and drives climate change. Fancy colors, patterns and cuts often last only one season until they are eclipsed by the new collections. Even though the principle of sustainability has meanwhile penetrated the high fashion industry, and even there attempts are being made to implement its principles to a large extent, this sector is still largely concerned with very short-lived, expensive fashion trends. A somewhat pointed example, but if you look at a white T-shirt, on the other hand, it was worn 50 years ago and is still in fashion today. And depending on how it is combined, you can create an individual look from it just the same. This concept of the so-called „capsule wardrobe“ has existed since the 1940s and describes exactly the principle of being able to create individual looks from a few simple but well-matched items of clothing. If the fashion industry were to use this principle, we wouldn’t have to constantly follow the latest trends and buy new clothes at short intervals. Although the price of the parts would rise, but by the fact that you no longer buy so much, you do not spend more money on clothes in the end.

Nobody is perfect

Not all fashion companies try to deceive consumers with their marketing tricks. Many make very strong efforts to make their business, design and production processes sustainable. However, in many ways this is not as easy as it seems, and of course the public is taking a very close look. There are garments that are made of many different materials, for example a jacket. It’s made of a fabric, has a zipper, buttons, and may even be lined. Even for sustainability-oriented companies, it is often very difficult to be able to determine the origin of each individual component, especially for non-textiles such as the metal for the zipper. To trace that back precisely represents a huge effort and is not feasible for smaller companies. It should also be mentioned that many materials are not (or cannot be) produced in Europe, such as cotton, because the climate is not suitable. 

Quality seals also pose a certain problem. First of all, you can’t rely 100 percent on what the cachet says, but that’s relatively well known by now. If a garment does not have a cachet, it may still meet the criteria for it (for example, organic cotton, vegan, FairTrade, etc.). Indeed, quality labels must be acquired and in many cases are very expensive. Not every farmer who grows cotton, for example, can afford it. The cotton would then also have to be sold more expensively, which in turn small companies often cannot afford. They then use non-certified cotton, which was grown just as organically, but does not have a quality seal.

Pyramid of responsible consumption

Pyramid of Sustainable Consumption: https://blogs.hope.edu/sustainability-institute/community-knowledge/living-sustainably-less-stuff-is-more-sustainable/

This post certainly cannot offer a solution to the complex problems of the fashion industry, but I can give recommendations on how best to deal with them as a consumer. According to the „Pyramid of Sustainable Consumption“, which is based on Maslow’s Hierarchy of Needs, the first priority of a sustainable lifestyle is to use what you already have. As the „Capsule Wardrobe“ described above, it is possible to create individual looks even with a few simple pieces of clothing. For this, you don’t need new pieces all the time and you can work with timeless elements. If you need something extravagant for an occasion, which you will most likely not wear again, for example a ball gown, then you should simply borrow it instead of buying it and letting it gather dust in your closet. Either from friends and acquaintances or from various costume rentals or lending platforms. One’s own style is constantly changing, especially at a young age, and it happens quite often that one no longer likes a piece of clothing at some point. If they are still in good condition, it is a good idea to swap them at exchange events and take something else from there in return. Both parties profit from this. If you don’t find anything suitable at the swap or don’t want to give anything away yourself, second-hand shopping is a good option. There are now also a number of options for this: Flea market apps, vintage markets or second-hand stores. Often the price is even negotiable, so always ask. If something is broken, repair it or take it to a sewing shop or cobbler before throwing it away. The last option now is to buy new. Before doing so, you should think especially carefully about whether you really need a garment and will wear it regularly. In principle, nothing speaks against a well-considered purchase, but also always under the motto: Quality over Quantity. All these options of course involve more effort than simply shopping in the store on mood, but it is important in order to change the fashion industry in the long term and sustainably. Next time you’re shopping for a new piece of clothing, remember: also the little things make a difference.

Personal Tips for sustainbale clothing

Apps and Plattforms: Vinted, Willhaben, Shpock, Uptraded, Vestiaire Collective, WeDress Collective

Trading: Uptraded, Kleiderkreisel, Fesch’ Kleidertauschbörse, Kleidertausch Wiener Wäsch, Global2000. In general- check online regulary for upcoming Trading-Events in your area

Second Hand Stores: Uppers & Downers, Secondi, Humana, Carla

Fair Fashion Stores: Vresh Clothing, Kleider Machen Leute, Muso Koroni, Glein, Weltladen, Grüne Erde, Zerum, Anzüglich

by Lucia Mack


Sources:

Vresh Clothing: https://vresh-clothing.com/ [29.08.2021].

Global 2000: „Alte Textilien“ [online] https://www.global2000.at/alte-textilien [14.07.2021].

We Dress Collective: https://www.wedresscollective.com/ [29.8.2021].


Hinterlasse einen Kommentar

European Green Deal: A decent response to the climate crisis?

Imagine Europe where transport operates by means of renewable energy, the aviation industry is not exempt from taxes, no hazardous chemicals are polluting rivers and air, and the monetary budget is spent on fighting climate change.  Does it sound like a dream? No need to wake up, this vision is to come true in the European Union by 2050. How is this dream called? The European Green Deal.

What is the European Green Deal in a nutshell?

The main aim of the New Green Deal is to make the EU climate-neutral by 2050. To achieve this, the European Climate Law was designed to make a net-zero pledge legally binding by the middle of the century.

Other aims include:

  1. Decoupling of economic growth from resource use meaning that the economy grows without increasing pressures on the environment per unit of GDP.
  2. Introduction of the Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM). CBAM ensures that if a product imported from a country outside the EU with no national Emission Trading System in place, it will be taxed additionally. This new measure is aimed at preventing outsourcing to pollution havens in the first place.
  3. A circular economy action plan. This involves establishing a ‘right to repair’ and restriction of single-use packaging.
  4. Decarbonisation of the mobility sector. Fossil-fuel subsidies are supposed to end, tax exemptions for aviation and maritime fuels should be revised, and sustainable transport fuel use is to be expanded to transform the EU into a zero- and low-emission mobility paradise.
  5. A Farm to Fork strategy promoting sustainable food supply. Organic farming, stricter animal welfare standards, reduction of fertilizer and pesticide use are among the key components of this policy area.
  6. Forest policy including afforestation, forest preservation and restoration across the EU.
  7. NextGenerationEU as part of the EU’s long-term budget, where 30% of the funds (or 225 billion euro) will be invested in fighting climate change.

Other aspects of the Green Deal are presented in the picture below.

Looks and sounds great, right? Well, the devil is in the details.

First of all, having net-zero emissions does not mean there is no carbon being emitted. In contrast, more CO2 could be emitted as a result of this strategy but compensated via different carbon offsetting practices, for example, by planting trees or abating methane.

Next, the European Green Deal does not specify whether they want to achieve relative or absolute decoupling of economic growth from resource use. If relative decoupling is the goal, then the ecological impact per unit of GDP will decrease which, however, does not necessarily mean that the overall impact will be falling. On the contrary, it might be still rising causing more overall resource use and environmental damage.

Another point is that taxes and other monetary incentives are not a panacea to climate change-related issues. If no redistribution policies are in place, their efficiency is highly debated because the funds may end up fueling growth of environmentally unfriendly sectors. Moreover, various critical points have been discussed considering the EU ETS emphasising that it should be rather fully abolished than extended and supplemented even further.

Last but not least, considering the emergency of the climate change issue, the EU Green Deal lacks urgent ambitiousness. It proposes restrictions on diverse substances, but lacks bans. It suggests transitions, but lacks phase-outs. It talks a lot about green growth, but does not mention alternatives not involving growth.

As Greenpeace EU spokesperson Franziska Achterberg remarked: “The climate, ecological and inequality crises require a fundamental rethink of the economic system that for decades has rewarded pollution, environmental destruction and human exploitation” (Greenpeace press release, 11.12.2019). Does the European Green Deal provide a fundamental rethink of the economic system? The answer depends on what exactly is meant by “fundamental”.

By Liliia Akatova

Sources:

European Commission (2019): Communication from the Commission to the European Parliament, the Council, the European Economic and Social Committee and the Committee of the Regions: The European Green Deal. COM(2019) 640 final. Available online at: https://op.europa.eu/en/publication-detail/-/publication/b828d165-1c22-11ea-8c1f-01aa75ed71a1/language-en (accessed 09/04/2021)

European Commission (2020a): Communication from the Commission to the European Parliament, the Council, the European Economic and Social Committee and the Committee of the Regions: A new Circular Economy Action Plan – For a cleaner and more competitive Europe. COM/2020/98 final. Available online at: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=COM:2020:98:FIN&WT.mc_id=Twitter (accessed 09/04/2021)

European Commission (2020b): Proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council establishing the framework for achieving climate neutrality and amending Regulation (EU) 2018/1999 (European Climate Law). Available online at: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?qid=1588581905912&uri=CELEX:52020PC0080 (accessed 09/04/2021)

European Commission (2021): The 2021-2027 EU budget – What’s new? Available online at: https://ec.europa.eu/info/strategy/eu-budget/long-term-eu-budget/2021-2027/whats-new_en (accessed 09/04/2021)

Greenpeace (2019): European Green Deal misses the mark. Available online at: https://www.greenpeace.org/eu-unit/issues/climate-energy/2517/european-green-deal-misses-the-mark/ (accessed 15/04/2021)


Hinterlasse einen Kommentar

„Act, Act, Act – Now, Now, Now!”

oikos Vienna beim 7. weltweiten Klimastreik

Wien – 19. März 2021. Heute ist 7. weltweiter Klimastreik! Ich betrachte mein Karton-plakat auf dem steht „There is NO vaccine for climate change“ und werfe einen Blick aus dem Fenster: es schneit! Meine Motivation steigt dadurch nicht. Aber mein Tatendrang ist groß.

Seit einem Jahr verdrängt die Corona-Pandemie nun schon die Klimakrise. Anfangs wurde noch mit der utopischen Brille auf die weltweit sinkenden Treibhausgasemissionen geblickt. Heute sind wir in der nüchternen Realität angekommen. Bei zu vielen Katastrophen mussten wir zusehen. Zu viele Waldbrände (auch in der westlichen Welt) erodierten zu viele natürliche CO2 – Filter. Zu viel Eis schmolz. Zu viele Corona – Hilfspakete wurden an zu viele umweltschädigende Firmen verteilt. Zu viel Geld wurde in die staatliche Hand genommen um unsere fatalen Konsum- und Produktionsmuster wieder aufzubauen. Zu viel ist passiert, was die Klimakrise weiter vorantreibt anstatt sie zu stoppen. 

Ich schnappe mir also noch einen zweiten Pulli, schwinge mich aufs Fahrrad und mache mich auf in Richtung Ring. Es ist kurz vor Mittag. Vereinzelnd sehe ich schon wie kälteresistente und engagierte Streikende auf der gesperrten Ringstraße ihren Platz einnehmen.  Einnehmen – im wahrsten Sinne des Wortes. Unter dem Motto „die Straße gehört uns“ werden Campingstühle aufgestellt, Luftmatratzen aufgepumpt und Picknick-Decken ausgebreitet. Die Redner*innen von Fridays for Future packen ihre Megafone aus. Bald geht es los!

Ein Bild, das draußen, Himmel, Person, Straße enthält.

Automatisch generierte BeschreibungEin strenges Klimaschutzgesetz und eine gerechte ökosoziale Steuerreform. Das sind die Hauptforderungen von Fridays for Future Austria am heutigen Tag. Der aktuelle Verpflichtungsrahmen des 2011 beschlossenen Klimaschutzgesetztes ist 2020 ausgelaufen. Für 2021 gibt es in Österreich also keine Treibhausgas-Emissionsziele. Eine Novellierung mit strengen CO2-Emissionsreduktionsplänen ist daher dringend erforderlich! Klimaschutz ist immer auch eine Frage der Gerechtigkeit.  Deswegen sollen Maßnahmen zum Klimaschutz auch sozial vertretbar sein! Und deswegen setzt sich auch FFF für eine ökosoziale Steuerreform ein. Ein Beispiel dafür wäre ein erhöhter Steuersatz für SUV – Fahrzeuge in der Stadt – die niemand braucht!

Ich sitze entspannt auf einer Picknick-Decke mit meinen Mitstreikenden von OIKOS Vienna und höre zu wie ein Fridays for Future Aktivist all die Forderungen für eine ökosoziale Steuerreform und CO2-Reduktionsziele in eine spannende Rede verpackt. Paradoxerweise wird meine Sicht auf das Rednerpult von Ring-überquerenden Prunk-Kraftfahrzeugen. Die Fahrer*innen der Porsche-, BMW- und Mercedes-SUVs steht ein Mix aus Ärgernis und Beschämung in ihr Gesicht geschrieben. Ob wir mit unserem Streik irgendwann auch sie erreichen können?

Kathi, vom OIKOS – Marketingteam ist ebenso verärgert über die Prunkautos in der Innenstadt und die wirtschaftlichen Corona-Rettungspakete. Laut ihr, müsste die Regierung Corona-Hilfen an Klimaauflagen koppeln. Sie erzählt mir, dass sie 2020 sehr frustriert war, weil so wenig in der Klimapolitik voranzugehen schien. Ihr Motivationsmantra „but – we keep on fighting“ hat sie dazu bewegt heute dabei zu sein. Marcus von OIKOS – Relations streikt heute, weil er nicht nur Reden und „empty promises“ hören möchte, sondern tatkräftig seinen Beitrag leisten will. Die bisherige Klimapolitik war für ihn nur Symptombekämpfung – er fordert, dass die Problematik endlich an ihren Wurzeln gepackt wird. Über die vielen motivierten Gesichter freut sich auch Melina, die Vize-Präsidentin von OIKOS. Jede Person die heute streikt, macht ihrer Meinung nach, einen Unterschied. So viele aktive Menschen bei der Ringbesetzung zu sehen macht ihr Mut und Hoffnung.

Heute wird nicht nur in Wien gestreikt. Am 7. weltweiten Klimastreik beteiligen sich Menschen an 1068 Orten in 68 Ländern, von Mexico über Uganda bis hin zu den Philippinen. Physisch aber auch online. Denn natürlich bleibt der Klimastreik von den Corona-Beschränkungen nicht unberührt. Bei der COVID-19 Pandemie steht Besserung in Sicht, bei der Klimakrise nicht. Jeder Tag der verstreicht, führt uns näher an die irreversiblen Kipppunkte und weiter weg vom 1.5 Grad – Ziel. There is NO vaccine for climate change!

Die Menschenkette, die von Streikenden um den ganzen Ring gebildet wurde, löst sich langsam auf. Ich schiebe mein Fahrrad die autofreie Straße entlang, um noch einmal die Stimmung einzufangen. Meine Hände sind kalt aber innerlich bin ich aufgefüllt von positiver Energie. Ein letztes Mal für heute schreie ich aus Leib und Seele mit: What do we want? – Climate Justice! When do we want it? – Now. So act – now, act – now. ACT, ACT, ACT – NOW, NOW, NOW!

Von Isabella Pfoser


Hinterlasse einen Kommentar

EMAS – eh was? Die Bedeutung des Umweltmanagementsystems

Bei dem letzten oikos Vienna Expert Talk hat uns Manuela Bigler vom Umweltbundesamt einen Einblick in ihre Arbeit mit dem Umweltmanagementsystem EMAS gegeben und uns gezeigt, warum Managementsysteme wie EMAS ein wichtiger Teil des Klimaschutzes sind.

For-Profit Unternehmen sind für den Großteil der weltweiten Treibhausgasemissionen zur Verantwortung zu ziehen. Durch die zunehmende Globalisierung und internationale Vernetzung wird es immer schwieriger, die Lieferketten zu durchleuchten und den tatsächlichen Umwelteinfluss zu erkennen. Das Umweltmanagementsystem EMAS soll genau das für Unternehmen ermöglichen: auf freiwilliger Basis bekommen Unternehmen Unterstützung, den eigenen ökologischen Fußabdruck zu analysieren und kontinuierlich zu verbessern.

Aber was soll ein Managementsystem eigentlich sein?

Bigler erklärt, dass Managementsysteme Unternehmen helfen sollen, eine klare Ausrichtung auf die Verfolgung von Strategien, Politiken und Zielen aufzubauen.

Managementsysteme verfolgen dabei den systematischen Ansatz, der in der Grafik veranschaulicht wird. Im ersten Schritt werden Ziele definiert (PLAN) und später umgesetzt (DO). Nach der Umsetzungsphase wird der Fortschritt überprüft (CHECK), wodurch Verbesserungen für den nächsten Zyklus abgeleitet werden können (ACT).

Wenn wir das geklärt haben, schauen wir uns jetzt konkret Umweltmanagementsysteme (UMS) an:

Ein UMS hat als Ziel die Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes. Davon profitieren Unternehmen nicht nur aus ethischen und moralischen Gründen (und weil dadurch auch ihr Planet geschützt wird), sondern sie können sich auch Kosten und Ressourcen sparen und rechtliche Strafverfahren vermeiden.

EMAS, das Umweltmanagementsystem der Europäischen Union, wird für alle Unternehmen Europas zur Verfügung gestellt – die Teilnahme ist allerdings nicht verpflichtend. Bei der Umsetzung von EMAS durchlaufen Unternehmen 9 Schritte:

  1. Im ersten Schritt wird das Unternehmen auf seinen Umwelteinfluss geprüft. Hier werden alle Bereiche durchleuchtet und die größten Umweltauswirkungen des Unternehmens aufgezeigt.
  2. Auf Basis der Umweltanalyse wird eine Umweltpolitik für das Unternehmen erstellt, in der schriftlich festgehalten wird, welche umweltpolitischen Ziele das Unternehmen verfolgt.
  3. Im 3. Schritt werden klare konkrete Ziele festgesetzt, für die auch die Zuständigkeiten geklärt werden. Input für die Ziele und Ansätze bekommt das Unternehmen auch in der anfänglichen Prüfung. Außerdem kann das Unternehmen sich mit anderen EMAS-Mitgliedern vergleichen und von deren Best Practices lernen.
  4. Danach werden die Ziele umgesetzt. Während der Implementierung werden die Vorgänge und Prozesse festgehalten, es werden Checklisten und Arbeitsanweisungen erstellt und Dokumente dafür aufgesetzt.
  5. Nach der Umsetzungsphase kommt es zu einem internen Audit, bei dem eine Person des Unternehmens die Zielumsetzung anschaut und Feedback gibt.
  6. Nachdem die Ergebnisse des internen Audits umgesetzt wurden, kommt es zu einer Managementbewertung. EMAS zieht somit die Führungsebene in die Verantwortung das Umweltmanagementsystem umzusetzen und zu unterstützen. Bei diesem Audit wird reflektiert wieviel sich verändert hat, wie wirksam das UMS ist und wo noch Potenzial sichtbar ist.
  7. Anhand der beiden internen Audits wird eine Umwelterklärung aufgesetzt. Hierfür werden von EMAS bestimmt Kennzahlen vorgeschrieben, die verpflichtend angegeben werden müssen, außerdem muss die Umwelterklärung öffentlich gemacht werden.
  8. Nach der Erstellung des Berichts wird das UMS von einer externen Person begutachtet. Dieser Schritt dient als „Doppelcheck“, die externe Person gibt dem Unternehmen aber auch Input für weitere Verbesserungsmöglichkeiten, die eine interne Begutachtung womöglich nicht geben kann.
  9. Abschließend wird der Bericht an das Umweltbundesamt geschickt, wo das Unternehmen in ein Register eingetragen wird, das EMAS Logo erhält und auf der Website publiziert wird.

EMAS hat viele Vorteile für Unternehmen. Es dient als Hilfestellung für eine umweltfreundlichere Aktivität, spart Kosten und Ressourcen und kann zu Werbezwecken genützt werden. Doch was sind mögliche Schwachpunkte von EMAS?

Zum einen gibt es keinen Schwellenwert, wie „gut“ ein Unternehmen in dem Prozess sein muss, um eine EMAS Zertifizierung zu erhalten. Ausschlaggebend ist hier die kontinuierliche Verbesserung, die das Unternehmen durchläuft. Als Ansporn, große Verbesserungen zu machen dient lediglich der Umweltbericht, der öffentlich gemacht werden muss.

Außerdem ist die Teilnahme an EMAS nicht bindend, sondern Unternehmen können sich freiwillig beteiligen. Dies kann per se nicht als Schwachstelle von EMAS gezählt werden, zeigt aber dennoch, dass in den politischen Maßnahmen für den Klimaschutz Unternehmen noch nicht in die volle Verantwortung genommen werden.

Wenn du mehr über das Umweltmanagementsystem und das Umweltbundesamt erfahren willst, kannst du auf der Website vorbeischauen!

Danke an Manuela Bigler für den spannenden Vortrag und die Einblicke die wir in ihre Arbeit und das Umweltmanagementsystem bekommen konnten!

By Katharina Rinnhofer


Hinterlasse einen Kommentar

oikos Vienna goes Socialheld

Als Student*in freiwillig aktiv zu werden bringt viele Vorteile mit sich! Zum einen ist es ein leichter Weg Gleichgesinnte kennenzulernen, vor allem wenn du in eine neue Stadt gezogen bist. Außerdem gibt es dir die Möglichkeit Praxiserfahrungen zu sammeln – und das meist ohne lange und mühsame Bewerbungsverfahren. Bei freiwilligem Engagement kannst du deine kreativen Ideen mit motivierten Personen umsetzen und gleichzeitig die Welt ein bisschen besser machen. Was ist dein Herzensprojekt?

Seit Kurzem kann man über Socialheld auch oikos Vienna finden und kontaktieren! Schau doch mal bei unserem Profil vorbei! Für die Kooperation mit Socialheld hat oikee Lidia einen Blogeintrag geschrieben- diesen kannst du hier direkt auf unserem oikos Vienna Blog finden, oder hier auf dem Blog von Socialheld.

Du findest Nachhaltigkeit und Wirtschaft sollten Hand in Hand gehen? Willkommen bei oikos Vienna!

Wir sind ein Verein aufstrebender Student*innen, die sich das Ziel gesetzt haben, die Wirtschafts- und Management-Welt nachhaltiger zu gestalten. Und: Bei uns ist jede*r willkommen! Denn egal ob Jus, Biologie oder Informatik dein Fachgebiet ist, wir sind überzeugt davon, dass interdisziplinäre Vielfalt über fachliche Einseitigkeit geht. Unser Sitz ist an der WU Wien, aber wir treffen uns auch gerne in Cafés, auf Zoom oder in der Natur. Dabei kann jede Person ihre eigenen Ideen einbringen.

Klingt cool? Ist es auch! Hier ein Einblick in unsere Arbeit:

oikos Curricula Change

Schon Nelson Mandela hat gesagt, dass Bildung die stärkste Waffe ist, wenn man die Welt verändern will. Daran setzen wir an: oikos Curricula Change beschäftigt sich damit, wie man Lehrpläne zukunftsorientierter gestalten kann. Dabei arbeiten wir eng zusammen mit der Gesellschaft für Plurale Ökonomik Wien, dem STaR und der WU Wien.

oikos Impact

Bei oikos Impact geht es – richtig – um Impact. Hier werden die revolutionärsten der revolutionärsten Projekte ausgearbeitet, entwickelt und zum Leben erweckt. Beispiele sind etwa die EcoMap, die so etwas wie Google Maps für nachhaltige Shops ist oder die Initiative WU und BOKU on Ecosia, die das Ziel hat, möglichst viele Bäume mit der Benutzung der Suchmaschine Ecosia zu pflanzen.

oikos Knowing

oikos Knowing steht für alles, was Interessierte schon immer über Nachhaltigkeit wissen wollten. Unser Knowing Team veranstaltet Vorträge mit renommierten Gästen, organisiert lehrreiche Workshops und stellt unterhaltsame Movie Nights auf die Beine. Bei diesen arbeiten wir meist mit der ÖH WU, dem ÖSSFO und Students for Future WU zusammen. Falls du Interesse hast – unsere Instagram und Facebook Seite ist stets gefüllt mit Infos zu den jeweiligen Veranstaltungen.

oikos Marketing

Und wenn wir schon bei Instagram und co. sind – wir haben natürlich auch ein Marketing Team! Dieses versorgt euch mehrmals pro Woche mit spannenden Stories, Beiträgen und Artikeln rund ums Thema Nachhaltigkeit. Schau gern vorbei auf Instagram, Facebook, LinkedIn oder unserem oikos Blog.

WU SDG-DAY

Gemeinsam mit diversen anderen Vereinen veranstalten wir jedes Jahr den WU-SDG-Day. Dieser beschäftigt sich mit den nachhaltigen Entwicklungszielen der UN und findet meist im Mai über einen ganzen Tag verteilt statt. Bei vergangenen SDG-Days haben wir beispielsweise Workshops gehalten und für einen reibungslosen Ablauf dieses Tages gesorgt.

Neben diesen Teams haben wir auch Teams für Good Vibes, International, Finance und Relations. Außerdem gibt es unseren Verein nicht nur in Wien – derzeit haben wir über 45 Zweigstellen weltweit, mit denen wir stetig zusammenarbeiten. War auch für dich etwas dabei? Hast du Lust ein Teil von oikos zu werden oder mit uns zusammen zu arbeiten? Dann kontaktiere uns gerne über Instagram, Facebook, oder per Mail. Besuch auch unser Social Held Profil. Dieses findest du unter oikos Vienna.

By Lidia Pavonic


Hinterlasse einen Kommentar

Doch die größte Krise steht uns noch bevor…

Quelle: Adveniat/Tina Umlauf: https://www.blickpunkt-lateinamerika.de/artikel/bolsonaro-legt-axt-an-amazonas-fonds/

Der Diskurs um die Covid – 19 Pandemie in sozialen Medien und öffentlichen Nachrichten ist so dominant, dass von dem einst aufstrebendem Klimathema nur noch wenig die Rede ist. Renommierte Forscher*innen und Umweltpsycholog*innen, wie Prof. Dr. Gerhard Reese begründen dies mit der unterschiedlichen Nahbarkeit der Krisenerfahrung. Während sich Menschen den Gefahren der Corona-Pandemie stark bewusst sind, scheinen die bedrohlichen, ungewissen Auswirkungen der Erderwärmung noch die Probleme von morgen zu sein. Zumindest in der westlichen Welt.

So war auch die Schreckensnachricht vom erneutem Abholzungshoch des Amazonas-Regenwaldes nur eine Schlagzeile unter vielen.  Seit 12 Jahren war die Abholzung der „grünen Lunge unseres Planeten“ nicht mehr so gravierend wie dieses Jahr. Das berichteten die Satellitenbilder der brasilianischen Weltraumbehörde INPE. Obwohl 2019 schon ein „Rekordjahr“ für die Abholzung mit +34% war, erreichte sie 2020 abermals einen Anstieg von 9,5%. Das entspricht mit 11.08515 km² etwa 25 Mal der Fläche von Wien.

Quelle: https://earth.org/deforestation-surges-in-amazon-as-brazil-fights-covid-19/

Im Jahr 2018, vor Jair Bolsonaros Inauguration, waren es noch 7.536 km². Innerhalb von zwei Jahren ist die Abholzung des Regenwaldes um das eineinhalb-fache gestiegen. Ein verhältnismäßig kurzer Zeitraum für so einen dramatischen Anstieg. Die Strategie des amtierenden Präsidenten „die Wirtschaftlichkeit des Regenwaldes zu steigern“ scheint aufgegangen zu sein, zum Preis der gesamten Menschheit. Bolsonaro beansprucht den Regenwald für die weiße brasilianische Mittel- und Oberschicht, die Europäer und Amerikaner hätten, laut ihm, ihr eigenes Ökosystem zerstört (womit er nicht im Unrecht liegt) und sollten sich nicht einmischen.

Quelle: https://www.permaculturenews.org/2013/01/09/chinas-rising-soybean-consumption-reshaping-western-agriculture/

Landwirtschaftliche Großkonzerne verbrennen weite Teile des Tropenwaldes, um Platz für Meere an Soja-Monokulturen und Weidefläche für Rindvieh zu schaffen. Das Holz wird oft nicht einmal verwertet. Der Anbau dieser Produkte ist zu einen großen Teil für den Export bestimmt. Soja als Nahrungsmittel für Nutztiere weltweit und Rindvieh als Befriedigung eines imperialen Lebensstandards. Wenn Bolsonaro darüber erzürnt, dass die westliche Welt mit ausgestrecktem Finger auf Brasilien zeigt, sollten wir auch über das globale Konsummodell nachdenken. In diesem Punkt bewährt sich ausnahmsweise das neoklassische Wirtschaftsmodell, welches seit dem 19. Jahrhundert predigt: keine Nachfrage – kein Angebot.

Nichtsdestotrotz bleibt die Härte Bolsonaros Politik gegenüber der indigenen Völker Amazoniens und der Verantwortungslosigkeit in Bezug auf den Raubbau der Natur erschütternd. Das deutsche Wissenschaftsmagazin Spektrum berichtet, dass der Amazonas Regenwald bald seinen Kipp-Punkt erreichen könnten. Der Temperaturanstieg von 0.5 Gradpunkten Celsius des letzten Jahrhunderts in der Region und die Vernichtung von über 19% des allein brasilianischen Anteils, können in absehbarer Zukunft irreversible Schäden anrichten. So könnten sich große Teile des Tropenwaldes, welcher einer der wichtigsten „CO2-Absauger“ des Planeten ist, in Wüste verwandeln und für immer unfruchtbar bleiben.

Wenn dieses Szenario eintritt, ist es dramatisch. Sowie die Politik mit allen Mitteln und dem Motto „koste es was es wolle“ den exponentiellen Anstieg der Corona – Fallzahlen verhindert, sollte sie auch den Klimawandel behandeln. Gegen den Klimawandel und die bevorstehenden Umweltkatastrophen gibt es keine Impfung. Jeder untätige Tag lässt die Steigungskurve der Temperaturerwärmung stärker ansteigen. Die Klimakrise darf unter der Coronakrise nicht untergehen.

Quelle: https://www.law.nyu.edu/centers/state-impact/press-publications/expert-commentary/flatten-climate-curve

By Isabella Pfoser

Quellen:

https://fudder.de/warum-menschen-die-corona-krise-ernster-nehmen-als-die-klimakrise–184738683.html

https://orf.at/stories/3191894/

https://www.bbc.co.uk/newsround/50471484

http://www.nytimes.com/2020/11/30/world/americas/brazil-amazon-rainforest-deforestation.html


Hinterlasse einen Kommentar

CAP – how lobbyists pull the strings behind the scenes

Immense disappointment after a  majority of EU – parliamentarians voted in favor of the CAP – proposal, on Friday 23rd October 2020. Several environmental organizations as well as the Green Party are now demanding the Commission to reject its proposal for the upcoming funding period.

What is the CAP?

CAP stands short for Common Agricultural Policy. Launched in 1962, the CAP is a common policy for all member countries, with the aim of securing farmer’s income, food supply, and fostering agricultural productivity within the EU. Since its launch the CAP holds the largest position in the European budget. In 2018 almost 71 % of the total CAP – subsidies (€ 41,74 billion out of € 58,82 billion) were dedicated to income support.

What is problematic about the CAP?

The CAP has harshly been criticized for its unequal distribution of subsidies and its missing environmental regulations. After the budget has been distributed to member countries, based on a proportional calculation, the member states distribute the money to farm companies.

The amount of money each company gets is calculated mainly – and this is the big problem – according to the area of operation and its production capacity. Regardless of their environmental contributions or, conversely, how much they harm it. (Ecosia Blog, 2020)

This results in the strengthening of the industrialized farming industry and in the weakening of small farms with organic production.

What has been decided on October 23?

The next funding period for the CAP from 2021 to 2027 has been negotiated since last year. On October 23, 2020 the MEPs voted in favor for a new proposal of its design. Despite some poor attempts, this new proposal does not include any substantial changes regarding environmental protection or the abolishment of direct payments to the largest faming industries.

Merely 30% of each received subsidy is bound to rather voluntary ecological regulations (so called Eco – Schemes). Only 10% of the soil used for agriculture shall be dedicated to the conservation of biodiversity. However, this requirement is not legally binding. (DNR, 2020)

How environmental organizations react to the new CAP proposal

Environmental organization as well as several climate youth associations and the Green Party of the EU are furious about the vote. They claim that the new proposal is a step backwards in reaching the Paris Agreement targets and not in line with the European Green Deal.

Source: Twitter @GreenpeaceEU 20.10.2020

Greenpeace EU agriculture policy director Marco Contiero said: “The EU farm plan, as it stands, represents only the interests of the biggest industrial producers and the richest land-owners. Ordinary farmers and nature have been cast aside by a handful of powerful MEPs with conflicts of interest, and the EU’s climate goals jeopardised. Billions of euro of public money will drive farming further into climate catastrophe, unless the European Commission scraps this plan and starts fresh.” (Greenpeace press release, 23.10.2020)

written by Isabella P.

Sources:

DNR (2020): Nach der GAP-Abstimmung: Reaktionen und wie geht es weiter? Von deutscher Naturschutzring, am 29.10.20. Online available at: https://www.dnr.de/eu-koordination/eu-umweltnews/2020-landwirtschaft-gentechnik/nach-der-gap-abstimmung-reaktionen-und-wie-geht-es-weiter/ (accessed October 30, 2020).
Ecosia Blog (2020): Vote this Cap down. From Fátima on 23 October, 2020. Online available at: https://blog.ecosia.org/vote-the-cap-down-save-europes-future/ (accessed October 30, 2020).
European Commission (2018): The common agricultural policy at a glance. Online available at: https://ec.europa.eu/info/food-farming-fisheries/key-policies/common-agricultural-policy/cap-glance_en#thecapafter2020 (accessed October 30, 2020).
Greenpeace (2020): EU Commission must withdraw farm plan after Parliament failure, says Greenpeace. Online available at https://www.greenpeace.org/eu-unit/issues/nature-food/45213/eu-commission-must-withdraw-farm-plan-after-parliament-failure-says-greenpeace/ (accessed October 30, 2020).

For detailed information about the proposal:

https://wwfeu.awsassets.panda.org/downloads/report_on_last_chance_cap.pdf

https://www.politico.eu/article/5-key-elements-of-the-emerging-cap-deal/


Hinterlasse einen Kommentar

CORONA VIRUS – DIE CHANCE FÜR EINEN ÖKOLOGISCHEN NEUANFANG

“Only a crisis – actual or perceived – produces real change. When that crisis occurs, the actions that are taken depend on the ideas that are lying around”.

– Milton Friedman

Naomi Klein, die kanadische Bestsellerautorin (u.a. “Shock doctrine – the rise of disaster capitalism” und “This changes everything – capitalism vs. the climate”), Aktivistin und renommierte Kapitalismuskritikerin, beschreibt in ihrem Beitrag „How to beat Corona Virus Capitalism”, wie man Krisenzeiten nützen kann, um alternative Ideen durchzusetzen. Milton Friedman, ein prägendes Mitglied der neoliberalen Schule, nutzte Krisen historisch, um die Doktrin der freien Märkte durchzusetzen, den Überwachungsstaat auszubauen, Kapital noch stärker zu konzentrieren und staatliche Sozialleistungen abzubauen.

In solchen Krisen, müssen aber nicht unbedingt immer Banken gerettet werden, multinationale Konzerne Gewinne einfahren und autoritäre politische Maßnahmen durchgesetzt werden. Jede Krise birgt auch die Chance umzudenken sowie alternativen Lebens- und Wirtschaftskonzepte zu verbreiten. Wie wäre es mit einem nachhaltigeren Umgang vom Menschen zur Natur, als Neudefinition des aktuellen Wirtschaftsbegriffs?


Gerade der Corona Virus zeigt auf, dass unser System nicht nachhaltig ist; dass globale Wirtschaftsketten riskant sind, Finanzmärkte entkoppelter von der Realwirtschaft nicht sein könnten und ein massiver Ausbau der Gesundheitsstrukturen, verbunden mit anderen Sozialleistungen, längst überfällig ist. Diese Zeit ist eine Chance unser Wertesystem von Profit auf Solidarität umzumünzen, „Humankapital“ wieder wertzuschätzen und dieses abstrahierte Gebilde von „Wirtschaft“ welches uns völlig entgleist ist, wieder respektvoll in unsere Umwelt einzubetten.

Mach mit und werde Teil der Transformation!

Auch wenn oft der Gedanke kommt „Was kann ich denn schon verändern?“ Wir denken, dass jeder Beitrag zählt, mag er auch noch so klein sein. Wenn du damit deinem sozialen Umfeld vielleicht ein Vorbild bist, expandiert die Idee (eine positive virale Ausbreitung).

Hast du es z.B. auch satt, bei den Supermarktketten immer das dreifach in Plastik verpackte Obst und Gemüse aus Übersee zu kaufen? Hast du keine Lust mehr Essen zu bestellen, von dem du keine Ahnung hast woher die Zutaten kommen und wie sie verarbeitet wurden? Dann wirf doch mal einen Blick auf die EcoMap (https://ecomap.global/). Die EcoMap ist eine alternative Suchmaschine, für nachhaltige Shops und Restaurants, die zurzeit auch online Bestellungen entgegennehmen.


Wenn du nicht mehr dazu beitragen willst, dass die Umsatzzahlen von Amazon exponentiell in die Höhe schießen, dann sieh dir doch regionale Alternativen an. Wie zum Beispiel, diese in der Corona-Krise neu gestaltete Website: https://www.nunukaller.com/. Nunukaller ist eine alternative Plattform für den österreichischen Handel.


Wenn dich das zu Hause herumsitzen nervt und du dich irgendwo solidarisch engagieren möchtest, dann gibt es zur Zeit genügend Nachfrage. Z.B. ziehen drei oikos Vienna Mitglieder derzeit eine Plattform auf: https://www.oikosvienna.at/helfen-wien/, durch die du dich daran beteiligen kannst, deine Wiener Lieblingsorte mit dem Erwerb von Gutscheinen zu unterstützen.


Oder sträubst du dich derzeit einfach die Main-Stream Medien zu konsumieren, in denen stündlich neue Eindemmungsmaßnahmen verhängt und Krankengeschichten Publik gemacht werden? Dann hol dir doch ab und an Inspiration bei ausgewählten Nachrichtenportalen, die sich auf „positive formulated news“ fokussieren. Wie zum Beispiel https://www.horx.com/48-die-welt-nach-corona/. Der renommierte Zukunftsforscher stellt eine positive Re-gnose zu Post-Corona auf.

In diesem Beitrag wurden nur ein paar wenige Beispiele aufgezeigt, die aber davon zeugen, dass es bereits Alternativen gibt und diese nicht hoffnungs- oder machtlos sind.

 “Moments of shock are profoundly volatile. This is no time to lose our nerve, the future will be determined by whoever is willing to fight harder for the ideas they have lying around”.

– Naomi Klein


written by Isabella P.

Links, zum Nachlesen:

Corona Virus Capitalism – And how to beat it:
https://www.youtube.com/watch?v=niwNTI9Nqd8 (zum “Nachsehen” und “Nachlesen”)
https://www.youtube.com/watch?v=5lxwLHRKaB0&t=600s (für mehr Information)

EcoMap:
Achtung: Öffnungszeiten können aufgrund Covid-19 abweichen – nütze daher den vorhanden Link zur jeweiligen Website.


Hinterlasse einen Kommentar

Du träumst vom Wegfahren?

Gerade in der Zeit, in der man zu Hause sitzt, träumt man vom nächsten Urlaub und fernen Ländern!
Wann das wieder möglich sein wird, kann man im Moment noch nicht wissen, aber die Zeit bis dahin kann man nützen, um sich über umweltfreundliche Reisen zu informieren.

In Österreich allein haben wir eines der am besten ausgebauten Nachtzug-Netzwerke der Welt. Mit der zentralen Lage Österreichs kommt man mit einem Nachtzug direkt zu verschiedensten Städten in Italien, der Schweiz, Deutschland, aber auch zum Beispiel nach Kiew. Genial finde ich, dass die Reisezeit durch die Schlafmöglichkeit super effizient genützt wird! Also pack ein Buch ein und einen Polster und am nächsten Tag wachst du in einem neuen Land auf!

Mit dem Zug kommt man aber nicht nur in Europa gut und schnell von A nach B – auch für Fernreisen eignet sich das Zugfahren toll!


Vor beinahe 2 Jahren bin ich mit dem Zug bis nach Südostasien und zurück gefahren. Über die Ukraine, Estland, Russland, Kasachstan und China bin ich nach knappen 16 Tagen Anreise in Hanoi, Vietnam angekommen (natürlich mit Stopps in den am Weg liegenden Städten). Ich hatte nicht nur das Gefühl, tatsächlich einmal um die halbe Welt gefahren zu sein, sondern ich konnte mich durch die etappenreiche Reise auch schnell an das Klima, die Zeitumstellung und die Landschaft gewöhnen.


In Vietnam, Kambodscha, Thailand und Laos sind die Landverbindungen teilweise zwar noch nicht sehr stark ausgebaut, allerdings sind die Preise im Vergleich zu europäischen Zügen oder Bussen bei weitem besser, und sie werden auch mehr von den dort einheimischen Menschen genützt!

Zurück ging es für mich dann im Dezember 2018 über China (Peking), Sibirien, Moskau und Kiew. Eine Reise, in der ich innerhalb guter 2 Wochen von +36 Grad durch -25 Grad und zurück in Österreich bei 3 Grad angekommen bin. Auch pack-technisch eine Herausforderung, da ich natürlich keine Winterjacke für meinen Südostasien-Trip eingeplant hatte.

Doch warum ist das Zugfahren so wichtig?


Die Reise mit dem Zug produziert im Durchschnitt zwischen einem Drittel und 1/22 von den reinen CO2-Emissionen eines Flugzeugs. Zusätzlich muss man bei Flugreisen auch beachten, dass die Emissionen höher in der Erdatmosphäre ausgestoßen werden und dadurch einen stärkeren Einfluss auf den Klimawandel haben. Berechnet man dies ein, verdoppelt sich die Zahl der ausgestoßenen Emissionen und der Ausstoß des Zuges im Vergleich beträgt zwischen einem Sechstel und einem 1/42!

Die Ausstöße der Züge variieren stark abhängig von der Neuheit des Zuges, dem Antrieb, der Ausstattung, etc.

Obwohl Flugzeuge so einen starken Einfluss auf unsere Welt haben, sind Flugreisen nur für wenige Menschen zugänglich. Sie sind einer der stärksten Faktoren der fehlenden Klimagerechtigkeit. Während also Europäer für zwei Wochen nach Kambodscha fliegen, um dort die schöne Landschaft und faszinierende Kultur zu genießen, kämpfen die Menschen in Kambodscha durch die veränderten Regenzeiten um ihre Reisernte und damit um ihre Grundversorgung.

Daher nütz die Zeit, die uns das Coronavirus jetzt geschaffen hat, um dich über verschiedene Zugverbindungen zu informieren, wenn du deinen nächsten Urlaub planst. Sich einen groben Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten zu verschaffen dauert zwar ein bisschen, aber dabei kann man gut von anderen Städten und Erlebnissen träumen!

Bis dahin: bleibt zu Hause, pass auf dich und deine Mitmenschen auf, und freu dich, dass wir durch diese schwere Situation zumindest der Umwelt einen Moment zum Aufatmen geben!

PS: Wer noch einen Filmtipp für die Isolation braucht, der zum nachhaltig Reisen passt, kann sich „Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt“ anschauen! Mehr nachhaltige Filmtipps gibt’s auf unserem Instagramkanal unter dem Highlight „Movie Monday“ 🎞️

Be informed. Get involved. Make a difference. 💙

Written by Kathi R.